- go-stirl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vehicles
Nachdem wir 13 Jahre und 9 Monate mit Neons unterwegs waren – davon allein 9 Jahre mit dem silbernen 2nd gen – und dabei nie im Stich gelassen worden sind, haben wir uns nach einigem hin und her dann doch entschieden, unseren treuen Gefährten gegen etwas Neues einzutauschen. Einen 3rd gen Neon gibt es leider nicht, dafür hatte sich inzwischen beim Dodge Caliber einiges getan. Der Innenraum, welcher uns bei den Testfahrten 2006 nicht gefallen hatte, wurde frisch renoviert und macht nun optisch einen deutlich ansprechenderen Eindruck. Auch ist jetzt der 2.0-Motor nicht mehr ausschließlich mit der für meinen Geschmack etwas trägen CVT-Automatik lieferbar, sondern auch mit einem manuellem Schaltgetriebe.
Das macht den Wagen etwas agiler, so dass er subjektiv dem Neon nicht nachsteht. Zumindest bis ca. 120 km/h. Auf der Autobahn dagegen hat der Caliber gegenüber dem Neon keine Chance. Zwar ist er mit 115 kW (156 PS) im Vergleich zum Neon mit seinen 98 kW (133 PS) nicht gerade untermotorisiert, jedoch wird beim Blick auf das Leergewicht von fast 1.450 kg (ca. 1.250 kg beim Neon) schnell klar, dass der Wagen damit nicht die Wurst vom Brot zieht.
Nachtrag: Nachdem der Wagen rund 6.000 km runter hatte, läuft er auch auf der Autobahn schneller. Laut GPS 201 km/h (==> Klick!)
Noch ein Nachtrag: Mittlerweile hat sich zu unserem Caliber noch ein zweiter Caliber hinzugesellt. Wieso? Weshalb? Warum? ==> Klick!
Entscheidend für den Kauf war letztlich auch, dass alle Faktoren am Ende gepasst haben. Der Caliber ist ein Neuwagen, deutsches Modell einschließlich der 6 Jahre-Sorglos-Garantie. Der Motor ist ein 2.0 DOHC 16V DUAL VVT (Benziner mit Schaltgetriebe). Der Verkaufspreis lag 3.680 EUR unter dem Listenpreis. Obwohl es sich „nur“ um die SE-Ausstattung handelt, sind im Grunde alle wichtigen Dinge an Bord: ABS, ASR, BAS, ESP, Alarmanlage, Sentry Key Wegfahrsperre, Berganfahrhilfe, Klimaanlage, kühlbares Handschuhfach, ZV mit FB, CD-/DVD-Radio mit externen mp3-Anschluss, el. einstellbare und beheizte Außenspiegel, Fensterheber, 6 Airbags und aktive Kopfstützen. Dazu hat der Wagen das Basic-Paket, welches zusätzlich noch Sitzheizung, Leichtmetallfelgen, einen 6fachen CD-Wechsler und ein Reifendruckkontrollsystem mitbringt. Die Farbe nennt sich Brilliant Black Crystal Pearl (PXR).
Obwohl der Neon gut gepflegt und gewartet war, gibt der Automarkt für einen 10 Jahre alten Amerikaner nicht mehr allzu viel her. Dennoch hat ihn der Händler für – wie ich zumindest finde – faire Konditionen in Zahlung genommen. Wenn man so will, haben wir für ihn die Vmaxx-Scheinwerfer, einen Satz Winterräder (inkl. Reifendrucksensoren) und die Nebelscheinwerfer bekommen. Und auch die Zulassung mit unserem Wunschkennzeichen war dabei. Dennoch fiel mir der Abschied vom Neon nicht ganz leicht und ich hoffe nun, dass uns der Caliber genau so treue Dienste leisten wird, wie sein Vorgänger. Gebaut wurde er übrigens in Belvidere/Illinois, wo auch unsere Neons produziert worden waren.
P.S. Es geht doch nichts über den betörenden Duft eines Neuwagens ;-)
Die Lehne des Beifahrersitzes lässt sich komplett umklappen. Zusammen mit der klappbaren Rückbank erhält man dadurch einen ordentlichen Stauraum. Darüber hinaus sind die Lehnen der Rückbank in verschiedenen Neigungswinkeln verstellbar.



Unten noch eine Bildergalerie, durch klicken auf das ">"-Symbol links unten wechseln die Bilder automatisch
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü