- go-stirl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

USA 2004 - 2007

Text & Fotos: Enrico Stirl

"Bright light City gonna set my soul, gonna set my soul on fire!"
Zumindest bei Tageslicht betrachtet wirkt Las Vegas zunächst eher unspektakulär. Auf dem Bild oben links das "alte" Las Vegas mit der mittlerweile überdachten Fremont Street. Der 360 Meter hohe Stratosphere Tower auf dem Bild oben rechts bietet u.a. auf seiner Kuppel eine Achterbahn, Katapultsitze und ähnliche Attraktionen für Leute, die bereits mit ihrem Leben abgeschlossen haben. Rechts u.a. zu sehen die Nachbauten vom Empire State Building und Chrysler Building - vereint als Hotel "New York New York". Wer kein Geld für eine Weltreise hat, sollte versuchen nach Vegas zu kommen. Das alte Rom, die Sphinx samt Pyramide, der Eifelturm, die Freiheitsstatue, der Markusplatz Venedigs, ja selbst einen Ableger von Madame Tussaud's Wachsfigurenkabinett bekommt man zu sehen.
Seine volle Faszination entwickelt Las Vegas aber erst mit Eintritt der Dunkelheit, wenn Millionen von Lichtern den Strip in eine Art Disneyland für Erwachsene verwandeln. Mit Fotos kann man diese Atmosphäre nicht annähernd einfangen - man muss es live gesehen haben. Unten links unser Hotel "Circus Circus" und unten rechts ein Blick aus dem Hotelfenster.
Zu einem Besuch in Las Vegas gehört selbstverständlich auch das spielen im Casino. Nachdem Annett vier Viertel-Dollar Münzen in einen einarmigen Banditen investiert hatte, erhielt sie fünf Münzen zurück. Ein Gewinn von 25 Prozent! Leider investierte sie diese fünf Münzen auch sogleich wieder und machte damit einen Verlust von 100 Prozent. Ich probierte es gleich mal mit einer ganzen Dollar Note. Leider ebenfalls mit Totalverlust. Da wir aber eh' keine Spieler sind, belief sich unser finanzieller Verlust auf ganze zwei Dollar.

Von Vegas wurde per Helikopter ein kurzer Abstecher in den Grand Canyon gemacht. Auch hier gilt wie grad eben geschrieben, Fotos können das Ganze nicht annähernd so wiedergeben, wie man es in Natur erlebt. In den Prospekten leuchtete der Colorado River entweder türkisblau oder smaragdgrün. Als ich dann selbst im Grand Canyon am Ufer des Colorado stand war er stattdessen lehmigbraun. Unterwegs wurde mitten in der Wüste Arizonas noch ein kurzer Tankstopp für die Helikopter eingelegt.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü