- go-stirl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Around The World

Text & Fotos: Enrico Stirl

Ein Drei-Tages-Kurztrip nach London mit Lufthansa. Vom Flughafen London -Heathrow mit der "Underground" zur Station Paddington. Nein, es ging nicht "16.50 Uhr ab Paddington" weiter und Miss Marple haben wir auch nicht gesehen. Nur noch ein paar Schritte zum Hotel New Atlantic im Stadtteil Bayswater. Von außen sah es noch ganz passabel aus, aber innen konnte man nur noch die Hände vor´s Gesicht nehmen, um das Elend nicht ansehen zu müssen. Selten hab ich eine Dusche gesehen, die den Begriff "Nasszelle" im wahrsten Sinne des Wortes verdiente. Aber letztendlich brauchten wir das Ganze auch nur als äußerst preiswerte (zumindest für Londoner Verhältnisse) Übernachtungsmöglichkeit.
London Bayswater (oben links) und Soho (oben rechts)
    
Gleich am ersten Tag gerieten wir in ein ziemliches Unwetter und mitten auf der Waterloo Bridge zerfetzte uns der Sturm den nagelneuen Regenschirm und wir waren naß bis auf die Haut. Einziger Trost: Andere hatte es ebenfalls reihenweise erwischt und standen ebenso aufgeweicht da. Trotz der sehr knappen Zeit, schafften wir es folgendes Programm abzuhaken:
Madame Tussaud, Piccadilly Circus, London Eye, Hamleys, London Dungeon (wirklich nichts für schwache Nerven!!), Tower Bridge, Tower, Buckingham Palace, Trafalgar Square, Big Ben, Westminster Hall, Downing Street und das London Aquarium.



Oben (von links): Big Ben, Nelson's Column (Trafalgar Square) und Horse Guards
Die Figuren bei Madame Tussaud sind sehr detailiert und wirken äußerst realistisch. Oben rechts Westminster Hall.
    
BA London Eye (oben links) und der Admiralty Arch am Trafalgar Square (oben rechts)
Nennt mich Feigling! Aber trotz mehrerer Aufforderungen und Sticheleien seitens Annetts konnte ich mich nicht dazu hinreißen lassen, in eine der riesigen Glaskapseln des London Eye zu steigen. Nicht, dass ich kein Vertrauen in die Technik hätte… naja … aber wenn ich sehe, dass das komplette Rad nur auf einer Seite gehalten wird und auf der anderen Seite nichts bzw. nur die Themse ist … also irgendwie … Auf dem Bild sieht das Ganze ja auch recht harmlos aus. Erst wenn man unmittelbar davor steht, sieht man, wie gigantisch dieses Riesenrad ist. Allein wollte Annett dann auch nicht fahren und so haben wir es ganz gelassen.
Das Queen Victoria Memorial und der Buckingham Palast
Oben links der Wellington Arch und rechts die Tower Bridge. Und wo die Tower Bridge ist, kann der Tower nicht weit sein (Bilder unten)
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü